Freitag, 3. Oktober 2014

Rezension: This is not a Lovestory von Holly Bourne

Danke an dtv für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Kaufen? Kaufen!
An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat die 17-jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen – und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein . . . Ist diese Liebe zu groß für sie?







Und dann schickte er ein so sensationelles Lächeln hinterher, dass es wirklich ein Wunder war, dass es mich nicht voll auf den Asphalt legte. –Seite 137




Penny Lawson, 17 hat ihre Prinzipien. Dazu zählt, dass es keine Liebe auf den ersten Blick gibt und dass alle Jungs aus Middletown hässlich sind und sie niemals etwas mit einem Von ihnen anfangen würde. Doch dann trifft sie bei einem Konzert auf Noah, gutaussehend und Gitarrist einer Band und ihr ganz persönliches Klischee beginnt sich zu entfalten. Denn bei Noahs Anblick bekommt sie Herzrasen und zu ihrem Pech auch noch eine Panikattacke. Doch Noah wird von Ruth, dem Jungsmagneten der Gruppe zur Annahme, Penny sei seinetwegen aus den Latschen gekippt,  verleitet und verscherzt es sich erst mal gehörig mit dieser. Doch seit diesem Vorfall können die beiden an nichts anderes mehr denken als an den anderen und so wartet Noah  vor der Schule auf Penny um sich mit ihr und ein paar anderen zu verabreden. Doch das Date geht gehörig schief und die beiden trennen sich erneut wutentbrannt. Doch Penny muss immer an ihn denken und so dauert es nicht lange bis die beiden sich wiedersehen. Doch je länger die beiden zusammen sind und je näher sie sich kommen desto seltsamere Dinge geschehen um sie herum. Unwetter, Schneestürme und Stromausfälle. Anfänglich wissen die beiden nichts von ihren Kräften doch je intimer die beiden werden, desto mehr spitzt sich die Lage zu. Für sie und den Rest der Welt…


Nachdem ich die ersten hundert Seiten zum ersten Mal gelesen habe, habe ich das Buch enttäuscht weggelegt. Ich habe nicht verstanden um was es ging obwohl  man jetzt vermutlich denkt, Liebesgeschichte um was sonst?! Doch nicht nur das. Ich will jetzt nicht spoilern aber es kommen auch Forscher in dem Buch vor und die sind so gar nicht begeistert von Penny und Noah. Alles in allem hat mir das Buch letztendlich doch noch richtig gut gefallen. Und die Idee Seelengefährten und ihre Gefahr für die Menschheit mit einzubauen halte ich auch für total gelungen. Ich konnte mich gut in Penny reinversetzen und fand es auch mal gut eine Protagonistin zu haben, die sich nicht jedem männlichen Wesen an den Hals schmeißt und auch noch zeigt, wie stark wir Mädels ohne Männer sein können.
Ich war also gerade richtig in meinem Leseelemnt und war total verliebt in die Story is das Ende kam und mir alles versaut hat. Ich gebe dazu jetzt keinen Kommentar ab aber arrghh Sowas.Kann.Man.Meinem.Kleinen.Verletzlichen.Herz.Nicht.Antun.

Fazit: Ein Nicht-Liebesroman der mehr Liebesroman ist als man denkt aber weniger als andere.

Charaktere: 2
Story: 1
Schreibstil: 2
Cover: 2
Suchtfaktor: 2




Kommentare:

  1. Toll das es dir so gut gefallen hat und das du es noch geschafft hast
    HDL <3
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch hört sich eigentich ziemlich cool an, deine Rezension macht auf jeden Fall Lust auf mehr :)
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar ♥
Ich werde versuchen es schnellstmöglich zu beantworten!